History

Version 1.14

  • Fix: Custom Code erhalten, wenn alle anderen Plugins und Komponenten entfernt werden

Version 1.13

  • Fix für Conditional comments im Seitenheader (betrifft nur JavaScript, CSS war okay)

Version 1.12

  • Fix für LEPTON 2.x

Version 1.11

  • icon.png für LEPTON 2.x hinzugefügt
  • css/backend.css in css/admin.css umbenannt, da LEPTON 2.x eine backend.css automatisch lädt
  • css/backend.css für LEPTON 2.x hinzugefügt (korrigiert einige Darstellungsprobleme mit "freshcat" Backend Template)
  • Lytebox auf v5.4 aktualisiert

Version 1.10

  • head.js wurde durch LABjs ersetzt, da head.js offenbar nicht länger supportet wird (betrifft nur Backend Presets)
  • Im Backend werden alle Presetinhalte nun in einer temp. JavaScript-Datei gespeichert und nur diese eingebunden (experimentell)
  • Neu: Aktive Plugins/Komponentenen werden in Fettschrift dargesttellt (Vorschlag von "dbs")
  • Fix: Presets in Modulverzeichnissen wurden nicht gespeichert
  • Fix: Seitennummer aus Selectbox wurde nicht übernommen

Version 1.9

  • frontend.css entfernt (konnte zu Darstellungsproblemen führen)
  • <!-- [end ]custom --> werden aus der Seite entfernt
  • "Conditional Comments" (für IE) bleiben an der richtigen Stelle
  • Fix: Plugin-Readme öffnet jetzt in Lytebox
  • Fix: "Sind Sie sicher"-Rückfrage beim Löschen funktionierte nicht
  • Neu: Plugins können gelöscht werden (es wird automatisch ein Backup erstellt)
  • Neu: Plugins können exportiert werden (z. B. um sie auf einen anderen Server zu übertragen)
  • Neu: Beim Hochladen werden Plugins daraufhin überprüft, ob sie in die richtige Lib hochgeladen wurden

Version 1.6 (26.08.2011)

  • Fix: Bessere Abwärtskompatibliät zu jQueryAdmin im Backend
  • Fix: Im Backend wurde JavaScript nur dann eingebunden, wenn es im <body> einzubinden war (<!-- position:body -->)

Version 1.5 (19.08.2011)

  • Einige Fehler bezüglich Backend Presets behoben

Version 1.4 (17.08.2011)

  • Neuer Parameter 'subdir' für Droplet LibInclude
  • jQuery Core wird unter LEPTON im Backend nicht geladen (das macht LEPTON selber)
  • komplett neu geschriebene Methode/Klasse zum Laden von Backend Presets (korrigiert auch einige Probleme mit dem IE)
  • REDIPS (assets/plugins/modaldbox) auf neue Version 1.5.0 aktualisiert
  • CodeMirror auf aktuelle Version 2.12 aktualisiert
  • Fix: Falsche / zu viele Komponenten angehakt

Version 1.3 (20.06.2011)

  • Bei Verwendung des Droplet-Aufrufs [[LibInclude?plugin=...]] wurden (sofern vorhanden) sowohl custom.preset als auch loader.preset aus dem Plugin-Verzeichnis geladen.

Version 1.2

  • Das Bearbeiten von Presets in Modul-Verzeichnissen schlug fehl
  • Veraltete Funktion editPreset() entfernt
  • openBug: Beim Bearbeiten von Presets können falsche Komponenten markiert sein

Version 1.1 (09.06.2011)

  • Es ist jetzt möglich, ein vollkommen leeres Preset zu erstellen (etwa um den Code anschließend manuell hinzuzufügen)
  • Geänderte CSS-Pfade korrigiert
  • Standardmäßig wurde immer 'localhost' für die DB-Verbindung verwendet
  • Es konnte vorkommen, daß beim Bearbeiten eines Presets nicht die richtigen Komponenten markiert wurden (z. B. das Theme im Tab [jQuery])

Version 1.0

Initiale Version

Die Vorgeschichte

LibraryAdmin ist eine Fortentwicklung des Moduls jQueryAdmin.

Die Idee entstand, da mehr und mehr Nutzer von jQueryAdmin erkannten, welches Potential in dem Modul steckt. Ich selbst zum Beispiel begann, JQA zu verwenden, um CSS seitenbasiert dynamisch nachzuladen, ohne dafür jedes mal im Template herumpfuschen zu müssen. Im jQueryAdmin Support Forum erschienen erste Anfragen, ob man Nicht-jQuery-Plugins auch in den Showroom einstellen könnte. Ebenfalls dort kam dann auch der Vorschlag, JQA zu etwas Universellerem auszubauen.

Ein weiterer Punkt ist, daß jQueryAdmin eine Downloadgröße von ca. 1 MB hat. Der größte Teil davon steckt aber in der enthaltenen jQuery UI und dort wiederum in den mitgelieferten Themes, da diese eine Reihe von Grafiken enthalten. JQA selbst - also die Funktionalitäten des Modules - nimmt nur eine Größe von ca. 0,2 MB ein. Jedes Update von JQA erfordert also das Umherschieben einer relativ großen Datenmenge, auch wenn sich die wirklich großen Bestandteile gar nicht geändert haben. Auch diese Problematik ließe sich umgehen, wenn man die jQuery Library von der Funktionalität des jQueryAdmin Moduls trennt.

Aus diesem Grund begann ich mit der Entwicklung eines neuen "JavaScript-Managers", der potentiell beliebige Bibliotheken verwalten und deren Vorteile für jeden Benutzer verfügbar machen kann, ohne daß man sich allzu intensiv mit den Tücken und Eigenheiten der benutzten Bibliothek auseinander setzen muß.

Das Ziel:

Jedem Benutzer zu ermöglichen, seine Seiten mit Lightboxen, Slidern oder ähnlichem aufzupeppen, ohne ein Fachmann sein zu müssen.